Schützenfest 2016

Den Auftakt des Festes bildeten am Samstag, den 11. Juni ab 15:30 Uhr die musikalischen Ständchen für die Repräsentanten der Bruderschaft, namentlich dem Königspaar Andreas und Monika Lehr. Sie begannen beim Präses der Bruderschaft Pastor Detlef Stock, den neuen Ehrenmitglieder der Bruderschaft, Reinhard Greger, und Winfried Rochell, den politischen Vertretern der Gemeinde, den Bezirksausschuß-Vorsitzenden Andreas Gerson und den Bezirksverwaltungsstellenleiter Reiner Rochell, danach ging es zum Oberst und Brudermeister Werner Hasenbein. Bei ihm hatte sich der übrige Vorstand mit Fahnenabordnung versammelt. Als letztes wurde das Königspaar mit dem Hofstaat mit dem „Präsentiermarsch“ auf das Fest eingestimmt. Vom Königshaus marschierten der Vorstand mit Königspaar und Hofstaat zur Festhalle. Hier reihten sich Siddesser Schützen, sowie eine Abordnung der St. Sebastian Bruderschaft Gehrden ein und weiter ging es zur Schützenmesse in der St. Agatha Kirche.

Um 18:30 Uhr wurde die Schützenmesse für die Lebenden u. Verstorbenen Schützenbrüder gefeiert. Zelebriert vom Präses der Bruderschaft Pastor Detlev Stock.

Nach der Messe folgte ein kurzer Marsch durch das festlich geschmückte Dorf. In der Mitte des Ortes am Ehrenmal vor der Kirche wurde zu Ehren des Königspaares der „Große Zapfenstreich“, vom Spielmannszug Dringenberg und dem Musikverein Gehrden, dargeboten. Zahlreiche Zuschauer, haben diesen feierlichen Auftakt zum Schützenfest, vor der wunderschönen Kulisse mit Ehrenmal und Kirche, miterlebt. Nach dem Zapfenstreich marschierte der Schützenzug zur festlich geschmückten Oesehalle.

Um 20:30 Uhr hat der Oberst Werner Hasenbein das Schützenfest 2016 offiziell eröffnet. Die Tanz und Unterhaltungsband Live eröffnete musikalisch den Abend mit dem Königstanz. Das Fest war an diesem Abend sehr gut besucht und endete in den frühen Morgenstunden.

Sonntag

Das Antreten am Sonntag hat sich aufgrund des plötzlich einsetzenden Regens um einen halbe Stunden verschoben, um 14:45 Uhr reihten sich das Königspaar Andreas u. Monika Lehr mit ihrem Hofstaat ein. Beim großen Festzug durch das Dorf fing es wieder an zu regnen, sodass der Festakt am Ehrenmal nicht durchgeführt werden konnte, lediglich der Vorbeimarsch am Königspaar mit Hofstaat und den Ehrengästen folgte, danach war der Einmarsch in die Oesehalle.

Die Festansprache, durch den Präses des Bezirksverbandes Höxter, Pfarrer Willi Koch aus Brakel, wurde in die Schützenhalle verlegt. In den Fokus seiner Rede setzte er die Wichtigkeit, des Gedenkens an die vielen Toten der Weltkriege, und der Kriege, die z. Zt. in der Welt täglich viele Opfer fordern.

Montag

Am Montag folgten die Schützen dem Befehl des Oberst zum Antreten auf 9:00 Uhr an der Ösehalle. Der Schützenzug marschierte unter musikalischer Begleitung durch den Musikzug Hembsen zum Königspaar. Es folgte ein Umzug durchs Dorf.

Am Ehrenmal war die Kranzniederlegung für die Gefallenen der beiden Weltkriege. Dieser Festakt ist am Sonntag dem Regenwetter zum Opfer gefallen. In der Festhalle begann um 10:00 Uhr das traditionelle Schützenfrühstück mit Gästen aus Politik und Wirtschaft und den Abordnungen der befreundeten Bruderschaften aus Gehrden, Rheder und den Schützenvereinen aus Brakel und Niesen. Um 11:00 Uhr folgten die Auszeichnungen verdienter Schützenbrüder und die Ehrung der Jubelkönigspaare von vor 25, 40, 50, 60 und 65 Jahren.

Ehrung 25-jähriges Jubelkönigspaar

Im Jahr 1991 waren Johannes und Astrid Heilemann das Königspaar unserer Bruderschaft. In diesem Jahr wurde erstmalig der König durch das Schießen auf einen hölzernen Vogel ermittelt. Wie dem Protokoll zu entnehmen ist, fand ein reges Schießen statt. Der Schießstand war in der Halle aufgebaut und wurde in der entscheidenden Phase von zahlreichen Zuschauern umlagert. Als dann nach ca. 30 Min. Johannes Heilemann den Schießstand betrat und mit einem gezielten Schuß den Vogel traf und dieser aus dem Kugelfang fiel, hatten wir einen neuen König. Der Jubel in der Halle war groß. Zur Königin erkor er seine Gattin Astrid. Sie führten nun mit Ihrem charmanten Hofstaat den Schützenzug an. Johannes und Astrid werden heute für ihr 25 jähriges Thronjubiläum geehrt.

Ehrung 40-jähriges Jubelkönigspaar

Im Jahr 1976 fand das Königschießen letztmalig in der Scheune von Josef Dohmann statt. Nach einer guten Beteiligung am Schießwettbewerb hatten sich 7 Bewerber für das Stechen qualifiziert. Hier setzte sich letztendlich Hans Gerd Bröker als bester Schütze durch und errang die Königswürde. Zu seiner Königin wählte er sich Angelika Bolte aus. Sie standen mit ihrem jungen Hofstaat im Mittelpunkt des Schützenfestes.

Heute ehren wir die Königin von 1976 Angelika Weitzenbürger geb. Bolte zum 40 jährigen Jubelfest. Leider kann Hans Gerd Bröker diese Ehrung nicht mehr entgegen nehmen, er starb am 28.05.1992 viel zu früh im Alter von nur 42 Jahren. Wir Schützen behalten Hans Gerd in wacher Erinnerung.

Ehrung 50-jähriges Jubelkönigspaar

Im Jahr 1966 war Franz Josef Rochell König der Bruderschaft, Königin war seine Ehefrau Marga. Das Königschießen fand erstmals in der Scheune von Josef Dohmann statt. Nach einem spannenden Stechen setzte sich letztendlich Franz Josef Rochell gegen seine Mitbewerber durch. Heute ehren wir unsere Jubelkönigin von vor 50 Jahren, Marga Rochell. Franz Josef kann diese Ehrung leider nicht mehr entgegen nehmen, er starb im Jahr 2012 im Alter von 70 Jahren. Wir Schützen bewahren Franz Josef ein ehrendes Gedenken.

Ehrung 60-jähriges Jubelkönigspaar

Vor 60 Jahren errang Meinolf Kreilaus die Königswürde im Jahr 1956. Königin war seine spätere Ehefrau Marianne Nolte. Das Königschießen fand in der Wiese von Heinrich Rochell im Tiefental statt. Dem Königspaar standen folgende Hofstaatpaare zur Seite: Alois Kröger – Brunhilde Schwarzendahl; Karl Kühlert – Elsbeth Scheele; Franz Hoffmann – Maria Bobbert; Horst Plückebaum – Walburga Otte; Karl August Wintermeyer – Gisela Zingler; Karl Heilemann – Hedwig Wintermeyer.

Wie aus den Jahresprotokollen zu entnehmen ist, hat es an allen Schützenfesttagen geregnet, am Sonntag gelangt der Festzug nur auf kürzestem Weg zur Festhalle und am Montag fiel der Umzug ganz ins Wasser. Weiter ist zu lesen, dass ein sehr gemütliches Fest in bester Stimmung gefeiert wurde. Heute ehren wir unseren Jubelkönig von 1956 Meinolf Kreilaus, der eigens aus seinem jetzigen Wohnort Lippstadt-Cappel angereist ist, um diese Ehrung entgegen zunehmen. Meinolf, dafür ganz herzlichen Dank. Seine Ehefrau Marianne kann diese Ehrung leider nicht miterleben, sie ist allzu früh im Jahr 1962 im Alter von 25 Jahren verstorben.

Ehrung des 65-jährigen Jubelkönigspaar

Im Jahr 1951 feiert die Bruderschaft das 2. Schützenfest nach dem Krieg. Der König wurde am 2. Pfingsttag ermittelt. Geschossen wurde in Rochells Weide im Tiefental. Im Stechen setzte sich Josef Kurzknabe gegen seine zwei Mitbewerber durch und errang die Königswürde. Als Königin wählte er Ottilie Fecke, seine spätere Ehefrau.

Der damalige Chronist, Josef Dohmann schreibt: „Es war ein sehr verregnetes Fest. Der Dauerregen ließ es gerade noch zu, das Königspaar mit Hofstaat und die Schützen trocken in den Saal zu bekommen. Ungeachtet des üblen Wetters, verlief das Fest in froher geselliger Stimmung. Die Kapelle aus Gehrden leistete Ihren Beitrag dazu.“

Das Königspaar begleitete folgender Hofstaat: Franz Hoffmann – Irmtraut Reitemeier; Heinrich Fecke – Hilde Schulze; Heinrich Reitemeier – Marianne Dohmann; Josef Zingler – Agnes Rochell; Meinolf Kreilaus – Maria Bobbert; Josef Schäffer – Ursula Reeferk; Gerhard Rochell – Johanna Geilhaar; Hermann Otte – Adelgunde Schäffer.

Heute ehren wir die Jubelkönigin von vor 65 Jahren, Ottilie Kurzknabe. Leider kann Ihr Mann Josef die Glückwünsche nicht entgegen nehmen, er ist im Jahr 2010 im Alter von 82 Jahren verstorben. Die Schützenbruderschaft hält Josef, der sich von der Neugründung der Bruderschaft im Jahr 1949 bis zu seinen Tod im Jahr 2010 für das historische Schützenwesen eigesetzt und die Ideale Glaube – Sitte – Heimat gelebt hat, in wacher Erinnerung.

Ottilie Kurzknabe kann aus gesundheitlichen Gründen die Ehrung nicht persönlich entgegennehmen. Eine Abordnung der Bruderschaft wird die Gratulation unserer Jubelkönigin im Seniorenheim St. Antonius in Brakel nachholen.

Weitere Ehrungen

Nun folgte die Auszeichnung von Schützenbrüdern die sich durch lange Vorstandsarbeit für die Schützenbruderschaft verdient gemacht haben. Diese Ehrung hat der Bezirksbundesmeister Matthias Gockeln vorgenommen.

Mit dem Hohen Bruderschaftsorden wurden Franz Josef Todt, Johannes Heilemann und Michael Müller ausgezeichnet.

Ehrenoberst Ulrich Otte wurde für seine 20 jährige Vorstandarbeit, davon 17 Jahre als Oberst und Brudermeister das Sebastianus Ehrenkreuz verliehen.

Kinderschützenfest und Festball

Am Nachmittag um 16:30 Uhr begann das Kinderschützenfest in der Oesehalle. Die Kinderkönigin Lea Roemling wurde von den Hofdamen, Lara Roemling, Celina Koßmann und Hana Ludolph begleitet, sie verbrachten ein paar unbeschwerte Stunden mit Tanz und Spielen im Kreis der Schützen.

Das Schützenfest endete am Montag mit dem Festball in der Oesehalle. Es war ein frohes und harmonisches Fest. Wir wollen das Schützenfest ganz im Sinne der Zielsetzung des Bundes der Historischen Schützenbruderschaften, die Tradition und den Brauchtum Leben und erhalten.

Dafür benötigt die Bruderschaft auch Schützen die Verantwortung in den Führungsaufgaben übernehmen und Einsatzbereitschaft zeigen.